Judo-Jugendaustausch mit Clamart

Abschlussfoto mit allen Teilnehmern und den Gastfamilien

Am Donnerstag den 3.Juni starteten insgesamt 17 Judoka, Betreuer und Eltern vom Kraft Sport Lüneburg und Sport Team Lüneburg zum 34sten mal zum Jugendaustausch mit der Partnerstadt Lüneburgs Clamart, bei Paris.

Nachdem die drei Busse am Donnerstag noch einen Zwischenstop in Aachen einlegten, kam man am Freitag um 12 Uhr mit leichter Verspätung in Clamart an, nachdem man sich durch den Pariser Berufsverkehr gekämpft hatte. Dort angekommen begrüßte uns der Vorsitzende des Judoclubs Clamart Philippe Tedo. Nach einem kurzen Gespräch und einem kleinem Empfang in der Halle mit Pizza und Getränken, stand dann eine Fahrt auf der Saine durch Paris an, um einen Eindruck von der Stadt zu erhalten. Hier wurden viele Bilder geschossen, das gute Wetter genossen und versucht dem schwer zu verstehenden Englisch der Touristenführerin zu folgen.

Später stand dann ein Empfang mit Philippe Kaltenbach, dem Bürgermeister von Clamart an. Dieser bedankte sich bei den Sportlern und den Organisatoren Kurt Walta und Wolfgang Laurer für ihre harte Arbeit um den fast eingeschlafenen Austausch wieder ins Leben zu rufen. Anschließend dankte Wolfgang Laurer für die Einladung und den netten Empfang in der Großen Halle des Rathauses.

Nachdem der Bürgermeister noch allen Lüneburgern eine Sporttasche der Stadt Clamart als Gastgeschenk überreicht hatte, ging es nun ab in die Gastfamilien, in denen die Reisenden untegebracht worden waren. Diese nahmen unsere Lüneburger fürsorglich auf. In den Familien war die Abendplanung dann von Familie zu Familie unterschiedlich. Manche veranstalteten einen Spieleabend, andere fuhren noch abends nach Paris hinein und wieder andere besuchten das nahegelegene Versailles.

Der nächste Tag stand dann ganz im Zeichen des Judosportes. Nach einem leckeren Frühstück in den Familien fuhren die Sportler in die Sporthalle Clamarts um am internationalen Kabuto Cup 2010 teilzunehmen. Die Kämpfer bildeten Mannschaften. Die Mannschaft der Jungen bestehend aus Maximilian Westphal, Dan Bürger, Robin Schütte und Ruben Hubrig könnte trotz starker Kämpfe leider keinen Platz erringen.

Bei der Mädchenmannschaft mit Hanna Olsson, Inola Olsson, Maybrit Sträussler, Lina-Jo Gerth und Johanna Westphal lief es um einiges besser, sie errangen den dritten Platz. Später traten dann noch die älteren Jungen Christoph Siegel und Lennard Hoops zusammen mit drei der französischen Judoka an, und errangen nach einer sehr überzeugenden Vorstellung schließlich einen Dritten Platz. Auch die Erwachsenen bildeten zusammen mit einem Franzosen eine Mannschaft. Die Truppe, die aus Andreas Weibert, Sergej Pupa und Christoph Petershagen bestand, musste sich jedoch geschlagen geben, nachdem Sergej mit einer Schulterverletzung ins Krankenhaus gebracht wurde.
Nach dem Wettkampf stand dann ein ausgedehntes Abschlussbuffet an, in dessen Verlauf Wolfgang Laurer dem Clamarer Präsidenten noch ein Abschiedsgeschenk überreichte.

Nachdem alle viel gegessen und gefeiert hatten, gingen sie in wieder in die Gastfamilien um zu schlafen und sich auf die lange Rückfahrt am nächsten Morgen vorzubereiten. Sonntag morgends um 9 Uhr versammelten sich dann nochmal alle um ein paar Abschiedsbilder zu schießen und sich zu verabschieden. Nach der herzlichen Verabschiedung machten sich die Lüneburger dann auf den
Rückweg, mit dem Gedanken im Hinterkopf in Clamart viele neue Freunde und Bekannte kennengelernt zu haben, und dem Versprechen, sie nächstes Jahr hier in Lüneburg willkommen zu heissen.

Bürgermeister Philippe Kaltenbach begrüßst die Sportler sowie die Intitiatoren Kurt Walta und Wolfgang Laurer
Judoka Christoph Siegel wirft seinen Gegner und gewinnt

Kommende Termine

Kalender

M D M D F S S
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 

Bild KSB Mitglied

Folge uns auf Twitter.com